Im Landkreis Miesbach ist zum ersten Mal die indische Virusmutation nachgewiesen worden. Insgesamt sind es drei Fälle, so das Landratsamt. Die indische Mutante gilt als noch leichter übertragbar als die britische Variante, die im Moment fast die Hälfte aller Neuinfektionen ausmacht. Außerdem wird die Impfpriorisierung in den Impfzentren nach wie vor nicht aufgehoben. Der Grund: es steht nach wie vor eine begrenzte Menge zur Verfügung. Und: im Haushamer Impfzentrum ist es noch nicht möglich, den QR-Code für den digitalen Impfpass zu generieren, so das Landratsamt weiter. Es fehlen wichtige Informationen und Softwareupdates vom Gesundheitsministerium. Der Landkreis Miesbach hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von 15 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das geht aus den heutigen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen liegt der Inzidenzwert bei rund 16, im Landkreis Weilheim-Schongau bei rund 21, im Landkreis Garmisch-Partenkirchen bei rund 31.

(c) Radio Alpenwelle