Die Maßnahmen zur Verlegung der Mauthäuschen in der Jachenau beginnen voraussichtlich Mitte Mai. Zu der Baugenehmigung gibt es naturschutzrechtliche Vorgaben, die eingehalten werden müssen, wie der Tölzer Forstbetriebsleiter der bayerischen Staatsforsten bestätigt hat. Unter anderem müssen im Moment die Haselnussmaus und mehrere Echsenarten geschützt werden. Die Mauthäuschen in Holzbauweise haben ihren Standort in den Ortsteilen Niedernach und Einsiedl, sie werden um 200 bis 300 Meter verlegt, für die künftige Zufahrt sind dann auch Asphaltierungsarbeiten nötig. Zusätzlich entstehen auch zwei Ausweichparkplätze. Die Kosten liegen im sechsstelligen Bereich. Der Boden wird aus Kies sein, da es sich besser in die Umgebung einfügt, so der Forstbetriebsleiter. Die Arbeiten dauern rund sechs Wochen, bis zu den Sommerferien soll alles fertig sein – danach sind die Straßen gebührenpflichtig.