Justicia

Auch der sechste Verhandlungstag nach einem tödlichen Unfall in Rosenheim brachte keine neuen Erkenntnisse. Fest steht nur, dass der bisherige Zeitplan nicht eingehalten werden kann. Am heutigen Verhandlungstag stand ein 27-jähriger Überraschungszeuge aus Raubling im Mittelpunkt der Verhandlung. Er hatte sich erst vor drei Wochen bei der Polizei als Zeuge für den Unfall im November 2016 gemeldet. Er behauptet mit einer Bekanntschaft aus einer Dating-App kurz vor dem Unfall rund 200 Meter hinter den BMW und dem Golf gefahren zu sein. Seine Aussage stützt zwar die Anklage – die Richterin und der Staatsanwalt konnte den Schilderungen des Zeugen nicht ganz glauben. Der Prozess wird am Dienstag mit dem Verkehrsgutachten fortgesetzt. Nächste Woche Freitag sollen die Plädoyers gehalten werden, das Urteil wird am 25. Juni erwartet.

(c) Funkhaus Rosenheim